Aktuelle Neuigkeiten

Froschland fantasie

Jan 04, 2013

Nick with his frog pond

Ein Jugendlicher aus New Jersey lernt, dass für die Kiwanis-Familie kein Traum zu groß ist.

Artikel von Janet Redyke | Fotos von Dennis Delillio

Viele Menschen identifizieren New Jersey mit rauchenden Fabrikschloten und mit dem Verkehrschaos auf dem New Jersey Turnpike. Oder man kennt den Staat, weil er nur durch einen Tunnel von New York getrennt ist. Etwas weiter entfernt vom Gedränge der Städte und der Highways, im Nordwesten des Bundesstaates befindet sich die Region, die man als Highlands kennt. Diese Gegend grenzt an halbländlichen Gebieten und ist von Seen-Gemeinden, Hügellandschaften, grünen Tälern und verstreuten Farmen gezeichnet. Und genau hier – in der Gegend von Vernon Township, New Jersey – arbeitet der 15-jährige Nick Cerrato daran, sich sein eigenes Gartenparadies einzurichten.

Nick Cerrato ist ein junger Mann von wenigen Worten, aber mit vielen Ideen. Er lässt sich auch von seiner zerebralen Lähmung nicht von seinen Wünschen und Träumen zurückhalten. Er nimmt seine Träume sehr ernst. Er hat sogar einen riesengroßen indianischen Traumfänger in seinem Garten aufgestellt. Genaugenommen betrachtet er seinen gesamten Garten als ein fortschreitendes Kunstprojekt. Außer dem Traumfänger gibt es auch ein fast acht Meter großes Wandgemälde mit dem Titel „Two Kids in Walkers Playing Soccer“ („Zwei Kinder in Rollatoren beim Fußballspielen“). In Erinnerung an seinen verstorbenen Vater Frank hat er sogar einen Steingarten angelegt.

Und dann gibt es da noch den Froschteich.

Bei der Frage, warum er einen Froschteich anlegen möchte, antwortete Nick lauthals und mit breitem Grinsen: „Damit alle Leute hierherkommen.”

Um das Projekt zu starten, haben Nicks Mutter Patti und sein Betreuer Joey Gerard das Loch für den Teich ausgehoben. Nick hat dem Team beim Graben mit seinen Füßen nachgeholfen. Weiter sind sie jedoch nicht gekommen, da sie nicht wussten welcher Schritt als nächstes folgen sollte.

Vor ein paar Jahren hat sich Patti Cerrato dem Kiwanis Club Vernon Township angeschlossen, weil sie der Organisation und der Gemeinde, die ihrem behinderten Sohn so viel geholfen haben, etwas zurückgeben wollte. Als die Clubmitglieder von dem Froschteichprojekt hörten, versammelten sie sich, gemeinsam mit den Mitgliedern des Vernon Township Aktion Clubs, umgehend auf dem Grundstück der Cerratos, um Nicks Traum den letzten Schliff zu geben.

Cindi Auberger, die Beraterin des Aktion Clubs, war zur Stelle, um beim Bau des Teiches zu helfen und das Team zu ermutigen.

„Wenn ihr den Teich baut, werden die Frösche von alleine kommen”, sprach sie ermunternd auf die Anwesenden ein.

Die Mitglieder des Kiwanis- und Aktion Clubs verlegten gemeinsam die Teichfolie und die mechanischen Elemente und informierten sich außerdem bei B&M Aquatics, einem Unternehmen, das auf Koiteiche spezialisiert ist. Ende Juni 2012 konnten dem fertigen Teich die Amphibien zugefügt werden.

Genauso wie Auberger es vorhersagte, tauchten wie durch ein Wunder Frösche im Teich auf, die die neue Atmosphäre zu genießen schienen. Ein etwas zu dominanter Ochsenfrosch wurde sogar schon umgesiedelt aber die kleineren, friedlicheren Quaker teilen ihren Bereich mit zwei Goldfischen und einer anderen Fischfamilie. Der Teich wird von drei Springbrunnen verziert. Einen davon, in Form eines Fisches, hat Nick selbst entworfen.

Die Kiwanier feierten die Fertigstellung des Teiches mit Nick und seiner Mutter bei einer Gartenparty mit Barbecue und Smores.

„Wir haben unserer Kiwanis-Familie eine riesengroße Dankeskarte geschickt”, sagt Patti Cerrato. „Wir haben uns so isoliert gefühlt. Das ist jetzt nicht mehr so.”

Nick stimmte seiner Mutter mit einem glücklichen Lachen zu.

blog comments powered by Disqus