Aktuelle Neuigkeiten

  • Ab ins Wasser!

    Jun 09, 2015
    Sobald sich die Schüler mit dem Wasser vertraut gemacht haben, lernen sie auf dem Bauch bzw. auf dem Rücken zu treiben.

    Zum Sommerspaß gehört es, im Gemeindeschwimmbad zu plantschen, einen Fluss hinunterzupaddeln oder an einem See angeln zu gehen. Der Kiwanis Club Greater Ada, Oklahoma, hat sich mit dem Roten Kreuz von Ada zusammengetan, um mit einem Kiwanis-Programm für Sicherheit bei Wassersportaktivitäten zu sorgen.

    Sue Ellen Frerich ist seit 1991 die Direktorin des Kiwanis-Programms „Sicherheit für Schwimmer“, doch bereits lange zuvor hatte sie sich für dieses Programm engagiert. „Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich als Kind zum Schwimmunterricht ging. Mein Bruder und ich bekamen Schwimmunterricht von Kiwanis.”

    Die jüngsten, die mitmachen, sind Kinder im Alter von sechs Monaten bis zu vier Jahren. Die Kinder werden von ihren Eltern begleitet, die sowohl während des Unterrichts als auch danach mit ihren Kindern daran arbeiten, die Furcht vor dem Wasser zu überwinden. In der nächsten Stufe ist von den Eltern lediglich eine indirekte Beteiligung gefordert: Gesicht ins Wasser tauchen, auf dem Bauch oder Rücken treiben und am Schwimmbeckenrand sicher ein- und aussteigen. Sobald die Kinder die dritte Stufe des Trainings beendet haben, schaffen sie es, auch nicht in Panik zu geraten, wenn sie ins Wasser geschubst werden. Die Stufen vier und fünf sind schwieriger und erfordern mehr Durchhaltevermögen. Die Kinder müssen in der Lage sein, weitere Schwimmstrecken zurückzulegen. In der siebten Stufe lernen die Kinder, wie sie ihren Körper vor dem Training richtig aufwärmen sowie nach dem Training abkühlen und wie sie ihren Herzschlag überwachen. Das Rote Kreuz führt in allen Stufen, die vom Schwimmprogramm angeboten werden, einen Sicherheitstag durch, an dem die Kinder lernen, wie sie sich selbst und anderen helfen können, unter anderem durch den Einsatz von Rettungsschläuchen und Schwimmwesten.

    „Wenn ich sehe, wie ein Kind, das sich vorher vor dem Wasser gefürchtet hat, ins Schwimmbecken springt und bis zur anderen Seite schwimmt, empfinde ich Genugtuung und Freude“, sagt Frerich. Der nächste Schritt, erklärt sie, ist das Programm „Guard Start“.

    Dieses Programm wurde entwickelt, um die Beteiligung von Teenagern zu garantieren, die alle Stufen des Schwimmkurses absolviert haben, aber noch zu jung sind, ihr Rettungsschwimmerzertifikat zu erhalten. Bevor dieses Programm ins Leben gerufen wurde, hatten sich die Schüler dann nach einem neuen Hobby umgeschaut, um ihre Freizeit zu gestalten, und hatten das Interesse am Wassersport verloren, bis sie alt genug waren, Rettungsschwimmer zu werden.

    Über einen Zeitraum von drei Jahren bietet das Programm im Sommer Schwimmtechnik- und Erste-Hilfe-Übungen sowie Kurse zur Entwicklung von Führungsfähigkeiten und für den Einsatz in der Gemeinde an. Wenn die Kinder alt genug sind, um als Rettungsschwimmer eingesetzt zu werden, haben sie die langweiligen Themen bereits erlernt und können nunmehr ihr Wissen verfeinern. Das Programm „Guard Start“ wird auch als Mentorenprogramm gesehen, durch das die jüngeren Kinder zum Erfolg ermutigt und dazu aufgefordert werden, sich selbst am Programm zu beteiligen.  
    Courtney Taylor
  • Die Musik kehrt zurück

    Jun 09, 2015
    Familien, Paare und Naturliebhaber schauen sich von einer Sitzgelegenheit aus im Kenwick-on-the-Lake-Park den Sonnenuntergang über dem Lake Huron an und geben sich ihren Gedanken hin. An diesem Ort sorgten einst Louis Armstrong, Lionel Hampton, Les Brown, Guy Lombardo und Alice Cooper für musikalische Unterhaltung.

    Im Jahr 1943 stimmte Louis Armstrong seinen Hit „When the Saints go Marching in“ am Ufer des Lake Huron an. Nahezu drei Jahrzehnte später kündigte Alice Cooper „School’s Out“ an. Diese beiden Kultauftritte – der eine Swing, der andere Rock – stellten den Anfang und das Ende der Tanzszene Ontarios dar. Diese glorreichen Tage wurden von Feuer und Zeit weggefegt.

    In den letzten beiden Jahren stand der Kiwanis Club Seaway, Sarnia, Ontario, einer Koalition aus Gemeinden vor, die sich darum bemüht hat, den Kenwick-on-the-Lake-Park wieder aufzurüsten. Heute stehen den spielenden Kindern neue Rutschen und Schaukeln sowie Volleyballnetze und drei neue Tennisplätze zur Verfügung. Und auch die Musik ist zurückgekehrt.

    „Dieser Park war total heruntergekommen und vernachlässigt“, sagt Ken Stothers vom Kiwanis Club Sarnia, Seaway, Ontario. „Aber in den Augen eines aus Kiwanis-Freiwilligen bestehenden Komitees war der Park ein ungeschliffener Diamant.”

    Mit einem Beitrag von 50.000 CAD startete der Kiwanis Club eine Spendenkampagne, in deren Rahmen sehr bald nahezu 90.000 CAD eingesammelt wurden. Mehr als 100 Freiwillige von lokalen Verbänden, Feuerwachen und der Baugewerbeklasse einer Hochschule stellten 18 Parkbänke (von allen kann der Sonnenuntergang über dem Lake Huron beobachtet werden) auf, errichteten einen neuen Fahnenmast, stellten Outdoor-Fitnessgeräte für Erwachsene auf und installierten einen neuen Spielplatz. Zudem wurde auch ein neuer Pavillon für die Musikbands gebaut.

    „Die Musik ist wieder in den Kenwick-on-the-Lake-Park zurückgekehrt. Im Sommer finden regelmäßig Konzerte am Pavillon statt”, sagt Stothers. 

    „Der Park wird von Menschen aller Altersgruppen der Gemeinde besucht“, fügt Stothers hinzu. „Die Stadt Sarnia hat beschlossen, auch neue Waschräume einzurichten, da der Park ausgiebig genutzt wird.“

    Die Stadt hat Kiwanis ihre Anerkennung dafür ausgesprochen, in diesem Projekt eine führende Rolle eingenommen zu haben: Der Club wurde in die Mayor’s Honor Role 2015 aufgenommen.
  • Unsere Geschichte – 1990: Der Weihnachtsmann besucht die Inseln

    Jun 09, 2015
    Weihnachtskarten, die von Kindern gemalt wurden, mit dem färöischen Gruß „Gleðilig Jól“ (Frohe Weihnachten).

    Von ganz weit oben, über dem gewaltigen Nordatlantik, bemerkt der Weihnachtsmann eine Gruppe von kleinen Inseln. Mit Hilfe seiner Rentiere manövriert er seinen sperrigen Schlitten und gleitet auf das Dach eines Hauses. Er rutscht den Kamin hinunter und trifft eine liebenswürdige, freundliche Frau an. Sie erzählt ihm, dass er auf den Färöer-Inseln gelandet ist und dass sich viele Kinder freuen werden, ihn zu sehen. Dann erzählt sie ihm, wie ein Kiwanis Club den Weihnachtsgeist lebendig erhält.

    Ihre Geschichte klingt in etwa folgendermaßen:

     Während Kiwanis sein 100-jähriges Bestehen feiert, veröffentlicht das Kiwanis-Magazin erneut Artikel über Leistungen der Clubs aus der Vergangenheit. Diese Geschichte wurde im November/Dezember 1991 im Kiwanis-Magazin veröffentlicht.
    Auf einer der 18 steinigen Färöer-Inseln befindet sich Tórshavn, die kleinste Hauptstadt der Welt. Eines Tages kam der Kiwanis Club Tórshavn auf eine originelle Idee. Der Club entschloss sich, einen Wettbewerb unter Schülern, die Bilder für 25.000 Weihnachtskarten malen sollten, zu sponsern. Die Einnahmen aus dem Verkauf dieser Karten sollten färöischen Kindern zugutekommen, die an Schuppenflechte, einer schwer heilbaren Hautkrankheit, litten.

    In Island gibt es einen künstlich angelegten See, der aufgrund einer geothermischen Anlage entstanden ist, die heißes Wasser und Elektrizität für die Region Keflavik produziert. Die Anlage pumpt heißen Dampf aus der Erde in das Wasser, um dieses zu erhitzen. Der Dampf ist mit Salzen und anderen unschädlichen Chemikalien gemischt. Aus dem Überlauf hat sich ein See gebildet, der wegen der blauen Farbe des Wassers „blaue Lagune“ genannt wird.

    „Menschen, die an Schuppenflechte leiden, kommen hierher, um in diesem See zu baden, da das Wasser eine heilende Wirkung hat“, sagt Herman Thordarson, der ehemalige Governor des Distrikts Island (jetzt Distrikt Island-Färöer).

    Dank der Einnahmen aus dem Kartenverkauf konnte der Kiwanis Club Tórshavn Kinder, die an dieser Hautkrankheit leiden, zur „blauen Lagune“ nach Island schicken. Zusätzlich beteiligten sich auch noch andere isländische Kiwanis-Mitglieder an der Übernahme der Reisekosten.

    „Durch dieses Unterfangen, einschließlich der 25.000 Weihnachtskarten, erzielten die Kiwanier der Färöer-Inseln einen Rekordplatz im ‚Guinness Book of World Records‘“, berichtet Thordarson.

    Zweifellos hinterlassen die Weihnachtskarten auch einen besonderen Eindruck in den Gedanken der Menschen, die sie erhalten. Auf jeder einzelnen handgemalten Karte befinden sich ein für die Färöer-Inseln typisches Motiv sowie die Grüße „Frohe Weihnachten“ in der Heimatsprache.

    Auf den Rückseiten der Karten befindet sich eine kurze Beschreibung: „Diese Karte wurde von einem Kind der Färöer gemalt.“ Außerdem ist das Kiwanis-International-Logo mit Weihnachtsgrüßen bei einer Schlittenfahrt durch Tórshavn abgebildet.
  • Wenn Freunde zur Familie werden

    Mai 19, 2015
    Als kleines Kind fand Thor Koeun Zuflucht und Unterstützung im Dorf Thkov. Heute helfen er und andere Mitglieder des Kiwanis Clubs Phnom Penh den Kindern in der Gemeinde, indem sie Projekte in der örtlichen Schule organisieren.

    Wie bei vielen neuen Clubs ist die Geschichte des ersten Kiwanis Clubs von Kambodscha – des Kiwanis Clubs Phnom Penh – eng mit der Geschichte seiner Gründungsmitglieder verbunden. Dies trifft insbesondere auf die Geschichte des Gründungspräsidenten Thor Koeun zu.

     Video: Thor Koeun erzählt eine Geschichte von Terror, dem Überleben und der Freude an Kiwanis.

    Thor Koeun erzählt eine Geschichte von Terror, dem Überleben und der Freude an Kiwanis.

    Während Kambodscha kurz vor der Eliminierung von mütterlichem und frühkindlichem Tetanus steht, ist eines sicher: Es funktioniert! Lesen Sie in der Ausgabe Juni/Juli 2015 des Kiwanis-Magazins den Artikel „Pushing Potential“.
    Thor wuchs zu Zeiten des Pol-Pot-Regimes auf. Die Roten Khmer zerstörten Kambodscha, sie töteten und quälten die eigene Bevölkerung. Thors Eltern, die eigentlich umgebracht werden sollten, wurden nur verschont, um später dem Hungertod zum Opfer zu fallen. Der damals sechsjährige Thor wurde zum Waisenkind, das in einer Pagode bei buddhistischen Mönchen aufwuchs und von fremden Menschen umsorgt und aufgezogen wurde.

    Aber wie viele seiner Landesgenossen auch bemühte er sich sein Leben lang, eine gute Ausbildung zu erhalten und die ihm gebotenen Chancen zu nutzen. Er verspürte den Wunsch, seine Ambitionen in die Realität umzusetzen. Es war für ihn eine Art Rekonstruktion, was man von seiner Heimat nicht behaupten konnte.

    Während er sich in seiner Karriere weiterentwickelte und eine höhere Position im kambodschanischen Ministerium „National Council of Khmer Language“ einnahm, wollte Thor die Möglichkeit nutzen, den weniger vom Glück begünstigten Kindern des Landes etwas zurückzugeben.

    „Ich wollte den Kindern helfen“, sagte er. Er wurde bereits von anderen Serviceclubs angesprochen und gebeten ihnen beizutreten. „Als ich las, dass Kiwanis den Kindern dient, wusste ich sofort, dass dies der richtige Club für mich ist.“

    Es gab jedoch ein Problem: Es gab noch keinen Kiwanis Club in Kambodscha.

    Dank der Unterstützung durch Führungskräfte aus der Kiwanis-Region Asien-Pazifik, dem Distrikt Malaysia und den sponsernden Clubs aus Bupyeong, Inchon, Südkorea, und Johor Bahru, Malaysia, fand die Gründungsversammlung des Kiwanis Clubs Phnom Penh im Dezember 2013 statt. Im März 2014 wurde der Club mit 50 Mitgliedern gegründet. Im Dezember 2014 feierte er mit insgesamt 99 Mitglieder – mittlerweile sind es mehr als 100 Mitglieder – sein erstes Jubiläum.

    Bisher stellte es noch kein Problem dar, Mitglieder einzuladen. Der Club setzt sich aus vielen Akteuren und Entscheidungsträgern Phnom Penhs zusammen, die wiederum andere einflussreiche Persönlichkeiten anziehen. Die Mitglieder verkünden ihre Aktivitäten – und insbesondere ihre Freude und Begeisterung für Kiwanis – schnell und umfassend über Facebook. Zudem wurde eine gute Beziehung zu den Medien Phnom Penhs hergestellt, die die Aktivitäten des Clubs über das Fernsehen oder andere Kommunikationsmittel übertragen. Der Club zeigt viel Engagement, aber jeder weiß, dass der Einsatz auch viel Spaß mit sich bringt. Die Menschen streben danach, dem Kiwanis Club Phnom Penh anzugehören.

    In seiner kurzen Geschichte hat der Club in Kambodscha bereits viele Spuren hinterlassen. Die Liste der  Serviceleistungen des Clubs ist lang. Sie reicht von der Bereitstellung von Materialien für Waisen und vernachlässigte Kinder über das Pflanzen von Bäumen in Schulen, das Verschenken von Fahrrädern an ein Zentrum für Waisenkinder und die Organisation einer Zahnambulanz für vernachlässigte Kinder bis hin zu der Organisation einer Wohltätigkeitsaktion, bei der Mitglieder aus Malaysia und Kambodscha zusammenkamen, um Schulpakete an Kinder zu verteilen und in einigen Schulen mobile Toiletten aufzustellen.

    Der Club zeichnet sich jedoch (bisher) insbesondere für seinen Einsatz in SokAnKdey Tontim, einer Schule in der Provinz Takeo, aus. Während eines einzigen Servicetages pflanzte der Club 400 Bäume, strich mehrere Gebäude, richtete eine Bibliothek ein (einschließlich Mobiliar und Büchern), spendete Mahlzeiten für mehr als 1.000 Schüler, Lehrer und Eltern und installierte eine Blitzschutzanlage (die Gegend ist bekannt für gefährliche Blitzeinschläge). Der Club unterstützt die Schule weiterhin und motiviert deren Schüler durch häufige Besuche sowie durch die Verleihung von Preisen für gute Leistungen. Dieses Schul- und Serviceprojekt ist besonders wichtig, weil es in Thkov durchgeführt wird – dem Dorf, in dem Thor einst lebte. Seine Kiwanis-Familie unterstützt seine Arbeit und hilft den Kindern dieses Dorfes – so wie auch Thor damals geholfen wurde, als er es am dringendsten benötigte.

    „Kiwanis steht für Einigkeit, Ehrlichkeit, gegenseitiges Vertrauen, Engagement und Freude“, verkündete Thor den Teilnehmern bei der Feier zum einjährigen Jubiläum des Clubs. „Nach unserer Erfahrung entwickeln sich durch Kiwanis langjährige Freundschaften mit Menschen, die zur eigenen Familie werden.“  
    Amy Wiser
  • Siegestanz

    Mai 19, 2015
    Die jugendlichen Wettkämpfer Makayla Condie und Tel Parmely beeindrucken die Preisrichter, die Zuschauer und sich selbst mit ihrem Lindy Hop.

    Joe und Linda Fabian lieben es zu tanzen. Sie haben an Ballsaal-Wettbewerben teilgenommen und anderen Menschen Walzer, Tango und Cha-Cha-Cha beigebracht. Vor drei Jahren haben sie die Eleganz des Tanzens in ihre Heimatstadt Wheatland, Wyoming, gebracht und in eine aufregende Spendenaktion verwandelt.

    Das Paar führte in seinem Kiwanis Club Wheatland, Wyoming, den Vorsitz bei der Organisation einer Veranstaltung ähnlich der Show „Tanzen mit den Stars“ (Fernsehsender ABC) – im Platte-County-Stil.

    Dank der Hilfe von Kadetten der Wyoming Youth Challenge Academy und anderen Highschool-Schülern konnten die Kiwanier im vergangenen Jahr mehr als 3.000 Freiwilligenstunden und 23.000 USD Spenden verbuchen.

    „Am Anfang haben wir Menschen aus der Gemeinde gefragt, ob sie daran interessiert sind, einer der zwölf Tänzer zu sein“, erklärt die PR-Vorsitzende Linda Fabian. „Letztendlich haben wir diese Leute in sechs Paare eingeteilt. Unter diesen Paaren haben wir dann die folgenden Tänze verlost: Two-Step, Cha-Cha-Cha, Triple-Two, Rumba und Lindy Hop.

    Gewöhnlich beginnen die Tänzer etwa drei Monate vor dem Wettbewerb mit ihrem Training. Sie verbringen 100 und mehr Stunden mit dem Einstudieren ihres Tanzes. „Wenn der Wettbewerbstermin näher rückt, trifft man die Tänzer täglich im Tanzstudio an“, sagt Fabian. „Sie lernen die Technik und die Eigenschaften des Tanzes und wie sie sich am besten präsentieren. Natürlich lernen sie auch, wie man sich richtig verbeugt.“

    Zwischenzeitlich übernehmen die Teilnehmer aber auch die Verantwortung, bei der Spendenaktion dieser Veranstaltung zu helfen. Die Preisrichter vergeben an die Paare einen ersten, zweiten und dritten Platz. Die Vergebung der Plätze erfolgt unter Berücksichtigung der Kategorien „Best of Show“ und „Einsatz für die Spendenaktion“.

    Die Veranstaltung findet im 4-H-Gebäude der Gemeinde, einem langen schmalen Gebäude mit Betonwänden, statt. Die Bühne dieses Gebäudes wird eigentlich eher für Lagerzwecke verwendet und die Küche müsste auch schon längst überholt werden.

    Der Tanzboden ist jedoch hervorragend und die die Kapazität der Einrichtung beträgt bis zu 250 Personen. „Für einen einzigen Abend“, erklärt Fabian, „wird das Gebäude mit Aufhängestangen, Vorhängen, Stoffen und Lichtern, Grünpflanzen, Rundbögen und Tischen so schön dekoriert, dass man das Gefühl hat, man sei irgendwo in New York City“. Zur Hauptveranstaltung zählt eine zur Verfügung gestellte Mahlzeit. Die Teilnehmer werden gebeten, in Abendgarderobe zu erscheinen. Als Zugabe wird ein leichtes Mittagessen angeboten. Bei allen Darbietungen werden die Zuschauer ermutigt, für ihre Favoriten zu stimmen.

    „Wir leben in einer spärlich besiedelten Gegend und unsere Ladeninhaber werden ständig dazu angehalten, für diesen oder jenen Zweck zu spenden“, sagt der Clubpräsident Brown. „Der Spaß und die Freude, die diese Veranstaltung mit sich bringt, sowie die Tatsache, dass wir mit unseren zwölf Tänzern ein breites Publikum ansprechen, haben dazu geführt, dass diese Veranstaltung zu einem Markenzeichen unserer Gegend geworden ist.“

    „Ich kann gar nicht beschreiben, wie glücklich ich darüber bin, dass mir die Möglichkeit zu dieser Tanzveranstaltung geboten wurde“, sagt die Wettbewerbsteilnehmerin Amy Windmeier. „Es wird einem ganz warm ums Herz, wenn man sieht, wie viel Gutes von einer solchen Veranstaltung ausgehen kann.“ Amy hat vor kurzem eine Krebserkrankung überwunden und sieht ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung als „Siegestanz“.

    „Wegen meines Kampfes gegen Krebs nahm dieses Ereignis bei mir einen weitaus höheren Stellenwert ein. Es war eine Lehre für mich, worum es im Leben wirklich geht: im Regen zu tanzen und jeden auch noch so kleinen Moment zu genießen. Ich fühle mich geehrt, dass ich durch meine Teilnahme in der Gemeinde etwas bewirken konnte.“  
    Bild von Val Bowen
blog comments powered by Disqus