Aktuelle Neuigkeiten

  • Snackzeit

    Mrz 20, 2014

    Northwest Indianapolis Kiwanis Club members collect snacks for delivery to homeless students.

    Es ist 6.30 Uhr morgens und Lucy steht an der Bushaltestelle. Sie ist bereit, den neuen Schultag zu beginnen. Sie wird erst zehn Stunden später, um 16.30 Uhr, wieder zu Hause sein. Für ein sechsjähriges Kind ist es von der Mittagspause um zwölf Uhr bis zum Ende des Schultages eine lange Zeit – vor allem wenn es keine Zwischenmahlzeit gibt.

    Dank dem Snacksammelprojekt des Kiwanis Clubs Northwest Indianapolis, Indiana, hat Lucy jetzt die Möglichkeit, den langen Tag morgens und nachmittags mit einem Apfel, einem Müsliriegel oder etwas Organgensaft zu überbrücken. Der Club schickt Obst, Nüsse, Wasser, Fruchtsaft, Kräcker und andere Dinge an die Schulen von Pike Township. Dieser preisgekrönte Schulbezirk verfügt über eines der größten und vielfältigsten Schulsysteme Indianas. Viele Schüler dieses Bezirks haben jedoch mit unzähligen Herausforderungen, u. a. Armut, zu kämpfen. Allein in der Highschool gibt es 160 obdachlose Schüler. Laut Berichten von Sozialarbeitern tragen die vom Kiwanis Club gespendeten Lebensmittel dazu bei, etwas zu verändern:
    • Teenager leben allein und haben kein Geld für Lebensmittel. Sie scheuen sich davor, die Personen, von denen sie aufgenommen werden, um etwas (Essen, Snacks) zu bitten, weil sie Angst haben, dass sie aufgefordert werden, ihre Bleibe zu verlassen.
    • Eine obdachlose Schülerin und ihre Familie sind bei Verwandten untergekommen. Sie weigert sich jedoch dort etwas zu essen, weil es im Haus Kakerlaken gibt.
    • Eine Schulkrankenschwester kauft von ihrem eigenen Geld Snacks für einen Schüler mit Diabetes, damit sein Blutzucker besser reguliert werden kann. In der Schulklinik gibt es jetzt dank des Kiwanis Clubs Lebensmittel, die diesen Kindern helfen.
    • Jeden Freitag werden die Kinder einer Grundschule mit Rucksäcken voller Lebensmittel nach Hause geschickt, damit sichergestellt ist, dass sie die Woche über ausreichend zu essen haben. Die sechs- bis zwölfjährigen Kinder erkundigen sich oft schon mittwochs, ob bald wieder „Schwerer-Rucksack-Tag“ sei, weil die Lebensmittel zu Hause knapp werden. Die von Kiwanis bereitgestellten Snacks helfen, ihren Hunger während der langen Schultage zu stillen.
  • Key Club betritt für MNT das Spielfeld

    Feb 20, 2014
    A three-on-three basketball tournament, organized by the Key Club of Eastern Senior High School, raises funds for The Eliminate Project.

    Der Key Club der Eastern Senior High School rettet durchs Basketballspielen Leben. Bei dem jährlichen „Drei gegen drei“-Basketball-Turnier gelang es den jungen Sportlern,  mehr als 1.000 USD für das Eliminate-Projekt einzunehmen.

    „Das jährliche Körbewerfen ist eine unserer größten Veranstaltungen des Jahres“, sagt Rachel Leise, die Präsidentin des Clubs Voorhees, New Jersey. „Diese Methode eignet sich hervorragend für junge Studenten, die sich uns anschließen möchten, um Leben zu retten. Außerdem macht es Spaß, auf diese Weise Gelder einzusammeln, um dabei zu helfen, mütterlichen und frühkindlichen Tetanus zu eliminieren.”

    Bei der letzten Veranstaltung handelte es sich um das dritte Turnier, das vom Key Club organisiert wurde. Die Mitglieder dachten sich mehrere Möglichkeiten für eine Spendenaktion aus, bis sie sich letztendlich für das Basketball-Turnier entschieden

    „Uns war klar, dass wir eine Sportveranstaltung durchführen wollten, an der möglichst viele Studenten teilnehmen können“, sagt der Lehrkräfteberater Bradley Trinkner.

    „Basketball ist allseits beliebt und logistisch gesehen waren die Vorbereitungen für das Turnier recht einfach. Beim Half-Court-(Mini-)Basketball können mehrere Spiele auf einmal und kurz hintereinander stattfinden. Die verschiedenen Stufen des Spiels werden relativ schnell erreicht.”

    Für die Bekanntmachung des diesjährigen Turniers produzierte der Club ein 90 Sekunden langes Werbevideo, in dem das Eliminate-Projekt vorgestellt wurde und in dem die Studenten aufgefordert wurden, durch ihre Teilnahme dem Club zu helfen, Spendengelder für MNT zu sammeln. Das Video wurde zwei Wochen lang, vor dem Turnier Mitte Dezember, während der täglichen Ankündigungen der Schule gezeigt.
    Dies führte dazu, dass insgesamt 16 Teams am Turnier teilnahmen. Mehr als 100 Studenten kamen, um sich das Turnier anzusehen und die Mitspieler anzufeuern. Die Einnahmen wurden durch die Teilnahmegebühr (30 USD pro Team) und den Verkauf von Pizza und Snacks während der Veranstaltung erzielt.

    „Es ist immer unser Ziel gewesen, eine Spende für das Eliminate-Projekt aufzubringen“, sagt Trinkner. „Bei fast allen unserer Spendenaktionen geht es darum.“ Es handelt sich um ein Projekt des Distrikts New Jersey und wir wollten durch eine große Veranstaltung so viele Spenden wie möglich auf einmal einnehmen.”

    Der Clubberater und der Clubpräsident ermutigen andere Clubs, ähnliche Veranstaltungen auszuführen. Für Clubs, die Interesse haben, haben sie die folgenden Tipps:
    • Werbung machen.
    • Die Teilnahmegebühr angemessen gestalten. Der Einlass für Zuschauer sollte kostenlos sein, Gelder von den Zuschauern werden zum Beispiel im Rahmen des Verzehrs von Speisen und Getränken eingenommen.
    • Eine Verzichtserklärung unterzeichnen lassen, um den Club im Fall eines Unfalls zu schützen. (Bei Sportveranstaltungen oder anderen Aktionen einen Sicherheitskoordinator einsetzen, der die Versicherungsregelungen von Kiwanis International überblickt und Sicherheitsmaßnahmen trifft.)
    • Schüler ansprechen, die nicht dem Basketball-Team der Schule angehören, aber gerne Basketball spielen.
    • Einen DJ unter den Studenten anwerben, der sich während des Turniers um die musikalische Unterhaltung kümmert.
    „Das Ziel des Eliminate-Projekts ist eindeutig und das Ziel ist so nah“, betont Trinkner. „Wir werden in der Lage sein, erneut eine Krankheit von der Liste zu streichen und Babys, die ansonsten keine gesunde Kindheit erleben würden, zu retten. Es ist leicht, sich für diese Sache mit ganzer Kraft einzusetzen, und die Ergebnisse unseres Einsatzes machen sich bereits bemerkbar.“
    Dick Isenhour
  • Wenn Kiwanier gewinnen, gewinnen auch die Kinder

    Feb 20, 2014
    Children and adults relax in the new Scholastic Reading Oasis at the W. Verne McKinney Elementary School of Hillsboro, Oregon.
    Die Kiwanierin Elizabeth Adams brauchte nicht lange, um sich für den Wettbewerb „Reading Oasis“ („Leseoase“) von Scholastic anzumelden. Ihre Entscheidung beschert Grundschülern in Hillsboro, Oregon, viele unterhaltsame Stunden.
    Adams wurde im vergangenen Juni beim Kiwanis-International-Jahreskongress 2013 in Vancouver, British Columbia, auf den Stand von Scholastic aufmerksam und war von der Idee einer „Leseoase“ für eine der Schulen in ihrer Gemeinde begeistert. Sie wagte es, nahm an der Verlosung teil und gewann.
    Dank Scholastic und ihrem Kiwanis Club Hillsboro können sich die Kinder der „W. Verne McKinney“-Grundschule an einer „Leseoase“ im Wert von 10.000 USD erfreuen. Die „Leseoase“ wurde mit Bücherregalen ausgestattet, die mit 1.200 neuen Büchern gefüllt wurden. Weiterhin wurde eine Ecke mit Sitzkissen und einer Polsterbank sowie einem Geschichtsteppich und einem CD-Spieler mit Kopfhörern eingerichtet, über die Hörbücher gehört werden können. Scholastic ist ein Werbepartner von Kiwanis International.
    „Es war ein tolles Gefühl, ein derartiges Geschenk machen zu können“, sagt Adams, die Präsidentin des Kiwanis Clubs Hillsboro. „Literatur und Bücher stärken den Zusammenhalt der Gesellschaft und der Gemeinde. Ich bin begeistert davon, dass eine lokale Schule ein so wunderbares Geschenk erhalten hat.“
    Karen Pyle Trent

  • Materialpakete zur Unterstützung der Schularbeit

    Feb 20, 2014
    A member of the Kiwanis Club of Pointe-Noire Humanisme Amitie, Congo, helps distribute school supplies to local students.
    Schreiben lernen an sich ist schon schwer genug. Noch schwieriger wird es, wenn man keine Stifte oder kein Papier zur Verfügung hat. Und wenn dann noch hinzukommt, dass man nicht hören oder sprechen kann, wird die Angelegenheit noch komplizierter.
    Aus diesem Grund hat der Kiwanis Club Pointe-Noire Humanisme Amitie, Kongo, mehr als 100 hör- und sehbehinderte Kinder mit Materialpaketen für die Schule ausgestattet.
    „Wir stellen den Schulkindern zu Beginn des Schuljahres Materialpakete für die Schule zur Verfügung“, erklärt der Kiwanier Charles Sauthat. Diese Pakete enthalten die wichtigsten Dinge wie zum Beispiel einen Rucksack, Wachsmalstifte, Notizblöcke, ein Lineal, Zeichenstifte, Buntstifte, einen Radiergummi, Kreide sowie eine Tafel.
    „Wir haben vor, uns zu jedem Schuljahresbeginn um die Kinder zu kümmern. Die Eltern und auch die Regierung sind sich nicht darüber im Klaren, dass hör- und sehbehinderte Kinder spezielle Bildungsbedürfnisse haben.“
    „Die Kinder, um die wir uns kümmern, sind dankbar für alles, was wir für sie tun“, sagt Peter Paul Zodialo, Direktor des Instituts für Gehörlose in Pointe-Noire. „Wir sind sicher, dass alle Schüler diese Schulpakete sinnvoll einsetzen.
    Catherine Usher
  • Kranich-Training

    Feb 02, 2014

    Setsuko Sato and a paper crane
    Photo by Nobuaki Tanaka

    Der Origami-Kranich ist eines der ikonischsten Symbole in der japanischen Kultur. Sie sind herzlich dazu eingeladen, mit Kiwaniern aus aller Welt zusammenzukommen und diese traditionelle Kunst zu entdecken, während Kiwanis International zum Jahreskongress 2014 nach Tokio-Chiba, Asien, reist.

    Und so wird’s gemacht:

    1. Schritt: Lernen Sie, wie man Papier faltet. In der Märzausgabe des Kiwanis-Magazins stellen wir Ihnen Setsuko Sato, eine Origami-Lehrerin und Mitglied des Kiwanis Clubs Sendai, Japan, vor.

    2. Schritt: Falten Sie eine Schar von Kranichen. In der Märzausgabe des Kiwanis-Magazins finden Sie außerdem gedruckte Anleitungen und ein Video darüber, wie ein traditioneller japanischer Papierkranich gebastelt wird. Falten Sie 10, 20 oder so viele Kraniche wie möglich und bringen Sie sie zum Kiwanis-International-Jahreskongress 2014 mit.

    3. Schritt: Tauschen Sie Ihre Kraniche aus. Es ist weithin bekannt, dass sich der Kiwanis-International-Jahreskongress hervorragend dazu eignet, neue Freunde aus der ganzen Welt kennenzulernen. Wenn Sie sich vorstellen, können Sie Ihren Kranich mit der Person, die sie gerade kennengelernt haben, oder mit anderen Kiwaniern, die Origami als Hobby betreiben, austauschen.

    4. Schritt: Tauschen Sie Erinnerungen aus. Machen Sie ein Foto von sich mit Ihrer neuen Bekanntschaft, auf dem Sie mit Ihren Papierkunstwerken posieren, und stellen Sie das Bild bei Facebook, Twitter oder Instagram ein. And don't forget to use the #kiwanis hashtag.

blog comments powered by Disqus